Tipps für erfolgreiche Bewerbungen

Jeden Tag suchen Bewerber nach einer Arbeitsstelle. Egal auf welchem Weg sie dies tun, es werden dabei immer Bewerbungsunterlagen benötigt. Das gilt bei der Onlinebewerbung, aber ebenso bezogen auf die analoge Alternative, der klassischen Bewerbung auf Papier. Beschäftigt man sich intensiver mit der Thematik, stellt man schnell fest das eine Bewerbung nicht gleich eine Bewerbung ist. Erfolgreiche Bewerber halten sich bei ihren Bewerbungsunterlagen an bestimmte Grundsätze. Die gehen weit über ein gelungenes Bewerbungsanschreiben hinaus. Damit beeinflussen sie die eigenen Chancen teilweise erheblich. Doch welche Faktoren gibt es überhaupt, mit denen man seine Chancen steigern kann? Genau diesem Thema möchten wir auf den Grund gehen. Hier sind einige Do’s und Dont’s für die eigene Bewerbung.

Erfolgreich Bewerben

© Marco2811 – Fotolia.com

Dont’s bei der Bewerbung

Es gibt einige Kriterien, bei denen jede Bewerbung bei einem Personalverantwortlichen direkt auf Ablehnung stößt. Es sind nicht immer offensichtliche Punkte, sondern teilweise sogar Herangehensweisen, die durch die ältere Generation noch als gängige Praxis angesehen werden.

Immer schon ein absolutes No-Go: Ungepflegte Bewerbungsunterlagen! Dazu gehören gefaltete Bewerbungsanschreiben, sonstige gefaltete Unterlagen oder ähnliches. Ein weiterer Fehler: Eine Bewerbung wird niemals, wirklich niemals, in einem kleinen Umschlag versendet. Sonst lässt sich auch geordnetes Falten nicht vermeiden. Stattdessen lieber Geld in eine anständige Versandtasche im A4 Format investieren. Das zusätzliche Porto sollte als Investition in die eigene Karriere betrachtet werden.

Ebenfalls absolutes K.O. Kriterium sind Schnellhefter, Klarsichthefter oder Prospekthüllen ganz ohne Ordner. Auch Klemmordner sollten unbedingt vermieden werden. Es gibt eine Menge hochwertiger Bewerbungsmappen und Ordner. Die kosten nicht viel Geld, erwecken aber direkt einen besseren Eindruck. Auch wenn andere auf diese Verpackung setzen, sammeln Sie so immerhin keine Minuspunkte.

Verzichten Sie auch auf handschriftliche Bewerbungen. Das ist nur angebracht, wenn in der Stellenbeschreibung ausdrücklich der Wunsch angegeben ist. Ansonsten erwecken Sie keinen wirklich positiven Eindruck, da heute eigentlich jeder Bewerber mit einem Computer umgehen können sollte. Das zieht sich durch die verschiedensten Berufsbereiche. Computer sind allgegenwärtig.

Ganz wichtig natürlich, damals ebenso wie heute, ist die Rechtschreibung. Kontrollieren Sie die Texte, lassen Sie andere Menschen Korrekturlesen und investieren Sie Zeit in eine gründliche Kontrolle. Es ist mehr als ärgerlich, wenn sich hier Fehler einschleichen. Eine schwache Leistung bei der Rechtschreibung kann die Chancen eines Bewerbers oder einer Bewerberin dramatisch verschlechtern.

Ein ebenso wichtiger Tipp: Ein echtes Bewerbungsfoto. In Zeiten der digitalen Fotokameras ist es gar nicht mehr so schwer, einen geeigneten Fotografen zu finden. Wichtig ist vor allem, dass er es schafft Sie und Ihren Typ in einem guten Licht darzustellen. Dabei sollten Sie freundlich und offen wirken, gleichzeitig aber auch seriös und als Respektperson. Ein guter Portraitfotograf schafft dies sicher. Auf gar keinen Fall Passfotos verwenden. Auch sollte das Foto direkt in der Bewerbung integriert werden, nicht zusätzlich mit einer Büroklammer befestigt werden.

Do’s für mehr Erfolg

Einige “Do’s” ergeben sich bereits aus dem Dont’s oben. Darüber hinaus hier noch einige weiterführende Tipps zur Bewerbung.

Gerade bei einer Papierbewerbung sollten Sie auf eine gelungene Präsentation achten. Die Basis dafür ist hochwertiges Papier, das ab ca. 90g liegen sollte. Dadurch wirken die Seiten stabiler und auch der Druck kommt etwas besser zur Geltung. Das Standardpapier von 80g ist nicht ganz so fest und zeichnet ein “schwaches” Bild. Es hat einfach keine so ansprechende Haptik.

Ein gelungenes Portraitfoto sollte zusammen mit einer kleinen Inhaltsangabe auf dem Deckblatt zu finden sein. Dabei haben sich vor allem schwarz/weiß Fotos als besonders ansprechend herausgestellt.

Gliedern Sie die Texte, verwenden Sie eine angemessene Schriftart und behalten Sie den Stil in der gesamten Bewerbung bei. Das bedeutet, dass Anschreiben, Lebenslauf und wo möglich die Zeugnisse möglichst den gleichen Stil verwenden sollte. Auch eine Kopf- und Fußzeile sollten konsequent gewählt werden.